Ausflugstipp – das Jubiläumsreitturnier „Speckreiten“ in Röbel an der Müritz

Voller Einsatz von Mensch und Pferd beim Hindernisrennen beim Speckreiten in Röbel

Heute berichte ich über einen Ausflugstipp für eine Tagestour vom Hotel Westfalia in Kühlungsborn zum „Speckreiten“ in die bunte Stadt am kleinen Meer nach Röbel an der Müritz.

Aus guter Tradition – das Reitturnier „Speckreiten“ in Röbel an der Müritz

Jedes Jahr am Pfingstmontag verspricht das Reitturnier „Speckreiten“ Spannung pur. Nach dem das Reitturnier 1995 neuaufgelegt wurde, findet es in diesem Jahr bereits zum 20. Mal statt. Bereits zum Ende des 18. Jahrhunderts wurde das „Speckreiten“ ausgetragen, bei dem sich die Bauern und Gutsherren der Umgebung auf einer Rennstrecke von 1.500 m ein Rennen lieferten. Dem Sieger winkte eine Speckseite, die zu damaligen Zeit einen besonders hohen Wert hatte. Während der „Franzosenzeit“, wie es Fritz Reuter in seinem Roman „Ut de Franzosentid“ so schön beschrieb, war das Speckreiten verboten und erst 1887 sollte die Tradition wieder aufleben. 1934 wurde es erneut verboten, weil die Pony- und Reitfreunde nicht Gleichschritt marschieren wollten.

Ähnlich wie bei Deutschlands ältester Pferderennbahn in Bad Doberan – Heiligendamm wurden erst nach dem Krieg wieder neue Rennen ausgetragen. Mit der Neugründung eines Reitvereins in Röbel/Müritz nach dem Krieg gab es ein kurzes Intermezzo bis 1958 bevor das Speckreiten dann, allerdings aus mangelendem Interesse nicht mehr ausgetragen wurde. Erst die Jubiläumsfeiern zu 1000 Jahre Mecklenburg boten den Rahmen, diese großartige Veranstaltung erneut zu beleben. Das mit großem Erfolg, und so richtet auch in diesem Jahr der Ponysportverein Röbel/Müritz e.V.  das Reitturnier „Speckreiten“ in Röbel/Müritz bereits zum 20. Mal aus.

Den Auftakt dieses traditionellen Turniers, welches sich insbesondere an Freizeitreiter/innen und -fahrer/innen richtet, bildet das Sulky-Hindernisfahren der Kinder mit ihren Shetland-Ponys. Es folgen abwechslungsreiche Reiterspiele wie Tonnenreiten und Springreiten sowie Hindernisfahren für Zweispänner und verschiedene Showeinlagen. Für gute Laune und Verpflegung sind selbstverständlich gesorgt. Den Höhepunkt des Nachmittags bildet dann das traditionelle Pferderennen „Speckreiten“ über eine Renndistanz von 1500m. Und wie es der Tradition gebührt, erhält der Sieger des Pferderennes wie von jeher eine Seite Speck.

Tagesausflug oder längerer Aufenthalt in Müritz-Nationalpark in Röbel an der Müritz

Das Interesse für einen Ausflug an die Mecklenburger Seenplatte ist geweckt? Dann verlängern Sie Urlaub nach einem entspannten Aufenthalt am Ostseestrand bei uns und erkunden Sie die Region um Müritz-Nationalpark. Unweit von Röbel und inmitten des beschaulichen Mecklenburger Dorfes Groß Kelle liegen die Müritz-Ferienhäuser der Familie Beier. Nicht in einer großen Ferienparkanlage, sondern umgeben von Pferdekoppeln und Obstbäumen befinden sich die Ferienhäuser mit modern eingerichteten Ferienwohnungen, die auf Ihren Besuch warten. Ein idealer Ort zum Ausspannen und erkunden der mecklenburger Seenplatte.

Springreiten beim Speckreiten in Röbel
Springreiten beim Speckreiten in Röbel
Schöne Gespanne beim Speckreiten in Röbel
Schöne Gespanne beim Speckreiten in Röbel
Das traditionelle Speckrennen über 1500 m
Das traditionelle Speckrennen über 1500 m

Rostock ist #happy – ein Ausflugtipp der anderen Art

Die Welt ist im „Happy“-Fieber und alle machen mit beim neuen Youtube-Hit.  In Städten auf der ganzen Welt tanzen Menschen zu Pharrell Williams‘ Song „Happy“. Auch in Rostock.

Ein Ausflug nach Rostock und/oder nach Warnemünde steht sicherlich bei vielen unserer Gäste auf der Reiseagenda. Einige Hintergrundinformation zur Hansestadt an der Warnow findet man dazu auch auf unseren Internetseiten. Allerdings kann man sich für die altehrwürdige Universitätsstadt eine schönere Liebeserklärung nicht vorstellen, die ich nun im Netz entdeckte. Einfach 5 Minuten gute Laune, tolle Tanzeinlagen und schöne Bilder die Lust machen auf Meer  – kurz gesagt: „Happy“.

Daher gilt mein Ausflugtipp zum Wochenende der Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

Vom Ostseebad Kühlungsborn aus sind es nur ca. 28 km, die neben dem eigenen Auto auch mit dem Bus oder der Bahn bewältigt werden können. Unternehmen Sie eine Fahrt mit dem Molli und ab Bad Doberan geht es mit der Regionalbahn weiter. Auf diese Art gelangen Sie auch an einige Originalschauplätze des Videodrehs. Oder buchen Sie eine Fahrt mit der MS Baltica, die einmal täglich von der Kühlungsborner Seebrücke aus nach Warnemünde in See sticht. Ein Ausflug nach Rostock-Warnemünde lohnt sich ebenso, allein, um einfach mal ein Fischbrötchen zu essen oder auf den Leuchtturm zu steigen, um den Blick über die Stadt und die Ostsee zu genießen.

Ist meine Stadt auch „Happy“?

Sie fragen sich jetzt sicherlich: ‚Ist meine Stadt auch „happy“?‘ Auf der Plattform www.wearehappyfrom.com gibt es derzeit 710 Videos aus 88 Länder. Schauen Sie doch einfach mal nach. Vielleicht ist Ihre Stadt oder Region auch dabei?

Jetzt bleibt mir nur der Dank an die BREAKDANCE CONNEXION MV E.V. & TANZLAND ROSTOCK für dieses tolle Video. Chapeau!

Der Seehund in der Ostsee vor Kühlungsborn

Viele Besucher des Ostseebades nutzen das schöne Februarwetter für einen Spaziergang am Strand von Kühlungsborn, genießen Sonne und blauen Himmel. Wenn es die Zeit erlaubt, bin auch ich gern am Strand unterwegs und lasse die besondere Stimmung dieser Jahreszeit auf mich wirken.

Seltenes Naturschauspiel am Strand von Kühlungsborn

Und manchmal entdecke ich, was man hier eher selten sieht. Einen Seehund vor Kühlungsborn. Mit anderen Spaziergängern staunend, schauen wir gemeinsam, wie sich der Seehund auf einem Stein in der Sonne räkelt, fast so, wie die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen. Dabei lassen sich Seehunde hier in der Ostseeregion um Rerik – Kühlungsborn – Heiligendamm eher selten beobachten. Vielmehr sind sie  in der  nördlichen Ostsee anzutreffen, ihre Zahl wird ostseeweit lt. Wikipedia auf 250 geschätzt. „Welch ein Glück“, denke ich und drücke auf den Auslöser.

Robbendame „Cetka“ war bereits 2009 zu Besuch

Die letzte Begegnung dieser besonderen Art hatte ich im September 2009, als unweit vom Hotel Westfalia hier in Kühlungsborn, ein Seehund beobachtet werden konnte, der in Wahrheit eine Seehündin war.  Die Robbendame wurde zuerst an der polnischen Ostseeküste gesichtet und dort auf den Namen „Cetka“ getauft und verweilte nun zum Fellwechsel bei uns am Strand – eine Attraktion für Gäste und Einheimische gleicher Maßen. Ob es sich heute wieder um „Cetka“ handelt? Ich weiß es nicht, mache noch ein Foto und genieße die Sonne und den Blick über das weite Meer.

Wie die kleine Meerjungfrau - der Seehund vor Kühlungsborn
Wie die kleine Meerjungfrau – der Seehund vor Kühlungsborn
Sonnenbaden im Februar an der Ostsee
Sonnenbaden im Februar an der Ostsee
Seehund Cetka am Strand von Kühlungsborn
Seehunddame „Cetka“ 2009 am Kühlungsborner Strand